Schmerzgedichte


Wo warst du?

Nächtlicher Unsinn


Schmerz wo warst du heute morgen?

bist du es leid

mich zu wecken?

 

bin auch ohne dich

aufgewacht

du willst dich

verstecken,

mit mir spielen

ich weiss, dass du

mich nicht verlässt.

nicht jetzt, und

auch nicht bald

nur dass du es

weißt,

ich habe dein

 

blödes grinsen satt

deine

hinterlistigen attacken

dich einzunisten,

wo es dir beliebt.

heut hab ich dich

im hals erwartet

doch du machst

dich an meinem

bein zu schaffen.

Ich bin es leid

dir nachzugeben,

mich deinen launen

auszusetzen.

was du mit meinem

Körper treibst

ist eine Frechheit!

was, wenn ich dem

ein ende setze?

dort hin kannst

selbst du mich nicht verfolgen.


Superstar

Schmerz du bist

ein Superstar

füllst Kassen

Apotheken

Spitäler

Praxen

Sanatorien

bringst Arbeit

für Aerzte

Schwestern

Therapeuten

Verlangst nach

Laboratorien

Spitälern

Materialien aller

Art

Nach Ambulanzen

Helikoptern

Röntgenbildern

Maschinen

Neuesten Geräten

Wie konnte ich

dich so verkennen

Verzeih mir meine

Kurzsichtigkeit.


Frevel

Wo warst du heute

Morgen

Bin ohne dich

aufgewacht.

Du hast

verschlafen

ausgerechnet du

ich habe laut

gelacht

aus heller Freude.

Heimlich hatte ich

gedacht

du seiest

abgehauen.

Ich wäre dich

endlich los.

Welche Schmach

sich so davonzustehlen

erzählte ich es

jedem

humorlos wie nun

einmal bist

hast du mir meinen

Frevel heimgezahlt.

Kaum dass es Nacht

war

hast du dich

wieder eingefunden

und nicht zu knapp

mich neu

geschunden.



Nachtlos

Leere

Nichts tun

Warten

Bis die Schwester

kommt

Fernsehn

Wegsehn

Hinsehn

Fenster

Nachbar schläft

Blutdruck

Lächeln

geht es ihnen gut?


Nichts tun

Nichts tun warten

Löcher in die

Decke starren

Untätig zusehen

wie die Zeit vergeht

Was könnte ich

alles tun

Müsst ich nicht

hier liegen

Zum Beispiel

Weiss nicht

Also nichts

Doch mir würde

schon was einfallen

Zum Beispiel

Weiss nicht wenn

du mich so fragst

Ich könnte die

Zeit sinnvoller verstreichen lassen

Das ist gut womit?

Weiss nicht

Entscheide dich

Einfach

Das ist zu wenig

Wenn ich wollte

könnte ich nichts tun

Dann tu es doch

Dann wollte ich

Wo ist der

Unterschied

Hier muss ich

Wenn ich wollte

könnte ich geniessen

Das nichts tun?

Ja

Was hält dich ab

davon?

Du.


Postoperativ

Nimm die Pillen

Wozu? Ich habe keine

Schmerzen

Tu es trotzdem,

die kommen noch

Klugscheisser.

Woher willst du

das wissen

Um drei Uhr

morgens wusste ich

Wie recht du

hattest

Finster.

Wo sind die

Pillen.


Nett sein

Nett sein

Ist das alles?

Reicht dir das

nicht?

Wozu nett?

Ich weiss nicht

Ich brauch nicht

nett zu sein, nicht zu dir.

Warum nicht? Ich

bin doch auch nett zu dir.

Du?

Dass ich nicht lache,

wenn du könntest

würdest du mich

zur Hölle schicken.

Du übertreibst.

Aber du würdest,

gib es zu.

Ja, vielleicht.

Wenn du es

übertreibst.

Siehst du.

Ja aber.

Kein aber

Ich meine,

du könntest doch

etwas weniger

Was weniger?

Weniger intensiv

sein

Wozu?

Wozu, wozu, du

kannst fragen,

weisst du wie du

dich anfühlst?

 

Interessiert mich

nicht.

Siehst du, da

haben wir es

Nichts haben wir

mit mir kannst du

nicht feilschen

Weiss ich doch

Warum versuchst du

es

Ich versuch ja

nicht zu feilschen

Wie nennst du das?

Nett sein

Nett sein?

Ja

Arschloch.


Spiegel

Er sieht mich an

Im vorbeigehen

Ich sehe ihn an

Bleibe stehen

Das bin ich?

Bin das ich?

Immer wieder gehe

ich vorbei

An mir

im Spiegel


Oft genug

oft genug bin ich

feige

ängstlich

dann schäme ich

mich

und möchte

sterben.

Dann wieder bin

ich froh

dass es keiner

weiss

und mich nicht

beim Wort nehmen

kann


Prüfen

prüfe jedes Wort

jede Zeile

bin mir bewusst

dass ich mit jedem

Satz

unüberlegt

den Gegensatz

auslösen kann

ich suche das Wort

mit dem ich Worte

überwinde

lerne Worten

lauschen

in Gesprächen

in Debatten

Monologen

Epilogen

was wollen sie mir

sagen

höre sie nicht

die Worte von

Bedeutung

und ich muss

weiter

lauschen

suchend weiter

schweigen


Denken

Ich wasche

Denke

Ich putze

Denke

Ich koche

Denke

Ich esse

Denke

Ich trinke

Denke

Ich rauche

Denke

 

Ach würde ich doch

einfach

Waschen

Putzen

Kochen

Essen

Trinken

Rauchen

 

Dann bräuchte ich

nicht zu denken


Immer wieder

Hier sein

Da sein

Dort sein

Fort sein

Weg sein

Dann wieder

Hier sein

Da sein

Fort sein

Weg sein

Dann wieder

Hier….

nein nicht schon

wieder


Nicht hier

Du bist so leise

schleichend

An Stellen die ich

nicht erwartet habe

Du gehst mir auf

die Nerven

Nicht an dieser

Stelle

Ich will nicht

dass du dich dort niederlässt


Ach übrigens

Was ich dich schon

lange fragen wollte

Was gefällt dir so

an meinen morschen Knochen

Du weißt ja die

Chemie

Ich trag sie stets

bei mir

Für alle Fälle

Doch manchmal wenn

es mir gut geht

Lass ich dich

gewähren

Und diesmal habe

ich sogar nach dir gerufen

Welche

Verwegenheit

Ich dachte du

seiest fort

Wie dumm von mir



Letzte Nacht

hast du mich

geweckt

wozu?

Was wolltest du

von mir?

Was kann ich dafür

dass du nicht

schlafen kannst.



Heute nicht

Heute nicht!

Schau her,

was ich alles zu

mir nehme

rote, gelbe,

weisse

um dich von mir

fernzuhalten

macht dir das

nicht Angst?

wie ich deine

Macht beschneide.


Schmerz

Du bist

wenn man den

Wirtschaftsteil liest

äusserst

gewinnbringend.

man der Börse

glauben will

Shareholders

Lieblingskind.

ohne deren

explizites Wissen

versteht sich.

du liegst im

Fieber

wenn ich deine

Kurve so betrachte

du armes Ding

du bist im Stress

was musst du nur

ertragen

ganze Völkerstämme

dich täglich plagen

wahrlich

um kein Geld der

Welt

möchte ich mit dir

tauschen


Schlaflos

Schlaf wo bist du?

Wer hält dich auf?

Du solltest längst

hier sein.

Von weitem hör ich

dich lachen

du feierst Feste

mit deinen

Freunden.

Mich lässt du

warten

lad mich doch ein

zu deinem Feste

oder gehört sich

das nicht

in deinen Kreisen

dass man mit

seinen Opfern lacht?

Ach nein

man hält sie

lieber wach

jetzt verstehe ich

ich bin der Grund

für deine Fröhlichkeit

du und deine

Freunde

ihr könnt mich mal

werde jetzt

Schäflein zählen

und morgen dir

berichten

wie viele ich

getroffen hab


Wiedersehen

Ich sehe dich

lieber gehen

als kommen.

Du bist so leise

heimlich und

gemein.

Wer gibt dir nur

das Recht

zu kommen und zu

gehen

wann es dir gerade

passt.

Ich vernahm dein Lachen

als ich die Pillen

schluckte

die dich

vertreiben sollten

ohne dich

umzudrehen gingst du weg.

Ich wusste

du kommst wieder.

Du auch.


Schlaflos

Schlaf du lässt

mich warten

und das seit

Stunden.

Was ist?

Nimm dir ein

Beispiel

an deinem Freund

dem Schmerz

der ist immer

pünktlich.

Gestern hast du mir

eine Schaufel

dagelassen

und sagtest ich

soll graben

in der

Vergangenheit

dann wäre ich

nicht so einsam.

Verdammtes

Scheusal

Nicht schon

wieder-

Ich könnte dich

zwingen

zu mir zu kommen

zum Beispiel mit

Chemie.

Lach nur

Ich weiss dass es dir

Freude macht

mir meine Ohnmacht

zu beweisen,

ich beweise dir

jetzt deine.



Ignoranz

Man sagte mir

du seiest

überwindbar

wenn man dich

einfach ignoriert,

in dem man in dich

atmet

dich mit frischer

Luft vertreibt

ich hab’s versucht

da hast du einen

Zacken zugelegt

 

ich hab dich

weggedacht

das war schon

besser

verstohlen schaute

ich mich um

du warst

tatsächlich weg

da schlief ich ein

schade

so konnte ich dein

weg sein nicht geniessen


Fürsorge

Du bist so ruhig

heute

Was ist los mit

dir?

Willst du mich

nicht beschimpfen?

Willst du nicht

klagen?

Nicht jammern?

Nicht ächzen?

Nicht stöhnen?

Es geht dir wohl

zu gut

Was?

Ich kann dich

nicht hören

Was sagst du?

Ach du weinst.

Spar dir deine

Tränen,

ich kann dir ein

Meer voll davon zeigen

Du willst nicht?

Schade.


Tun

Ich denke

Das werde ich tun

Dann tat ich es

doch nicht

Obwohl ich sicher

war

Ich würde es tun

Warum ich es nicht

tat?

Weil ich nicht

sicher war

Ob ich es tun

würde

Dachte ich

Würde ich es tun

Heute

Oder vielleicht

morgen


Nur für heute

Nur für heute

Gestatte ich mir

so zu sein

wie ich bin

nur für heute

 

Nur für heute

werde ich mich

glücklich schätzen

der zu sein

der ich bin

nur für heute

 

Nur für heute

Werde ich etwas

tun

Wozu ich keine

Lust habe

Werde dafür sorgen

Dass es niemand

merkt

Nur für heute

 

Nur für heute

Werde ich ein

genaues Programm erstellen

Und vielleicht

halte ich mich daran

Nur für heute

 

Nur für heute

werde ich

glücklich sein

In der Gewissheit

dass ich der Welt

Einen Dienst

erweise

In meinem Glück

Nur für heute

 

Nur für heute

Werde ich eine

gute tat vollbringen

Und niemanden

davon erzählen

Nur für heute

 

Ein Leben ist nicht

genug

Um alles

aufzudecken

Was zwischen uns

verborgen ist

 

Nur für heute

Werde ich mich den

Umständen anpassen

Werde nicht

erwarten dass die Umstände sich mir anpassen

Nur für heute


Ab und zu

Ab und zu

Ist es mir

Als wäre ich gar

nicht mehr hier

Bis meine Frau

mich fragt

Wie geht es dir?

Dann wird mir

wieder klar

Ich bin ja noch da


Wenn es mir gut geht

Wenn es mir gut

geht

Benötige ich fast

nichts

Kein essen

Kein fernsehen

Kein Geld

Kein gutes Wetter

Vielleicht einen

Kaffee

Dann sitz ich da

körperlos

Ganz leicht

Entrückt

Dann brauch ich

scheinbar nichts

Nur mich

Damit ich mich mit

jemanden unterhalten kann


Weisst du noch

Weißt du noch

Gestern

hab ich dich

gerufen

Alles war so weiss

so licht so hell

Ich horchte fühlte

Seltsam

nichts

Bin ich am leben?

Bin ich tot ?

seltsam

Wo bist du?

Wo hast du dich

versteckt

Komm her ich will

dich spüren

Es ist so

eigenartig kühl

und grell

Wo bleibst du nur

Es ist doch sonst

auf dich verlass


Unpünktlich

Schmerz wo warst

du heute Morgen

Ich bin ohne dich

aufgewacht

Du, du hast

verschlafen

Mann was habe ich

gelacht

Am Abend hast es

mir heimgezahlt